pedalieri.de

365 Tage Rennradwetter

Autor: pixelpillar (Seite 2 von 7)

Alles nur Luft – Welche Widerstände es beim Rennrad fahren gibt?

Es wird viel über das Gewicht eines Rennrads geschrieben, diskutiert und optimiert und es gibt wohl kaum einen Rennradfahrer, der nicht auf die Grammzahlen bei der Auswahl des neuen Equipments schaut. Aber bringen 300g weniger Gewicht am Rad tatsächlich den oft teuer erkauften „Wettbewerbsvorteil“?

„Roadbike“-Ausgabe 10/17 hat einen absoluten Eye-Opener veröffentlich und die Antwort auf die obige Frage vorab: Nein, Gewicht ist nicht das ausschlaggebende Kriterium um wirklich schnell unterwegs zu sein. Es ist der LUFTWIDERSTAND!

weiterlesen

Rad Race „Tour de friends“ 2017

Ein Etappenrennen für Jedermänner/-frauen der besonderen Art: Das „Tour de friends“-Rennen von München über die Alpen nach Jesolo bei Venedig. Mal schauen ob ich nächstes Jahr auch mit dabei sein kann!

http://www.rad-race.com/

Jedermannrennen 2018

Jedermannrennen sind für die Jedermänner im Rennradsport die Gelegenheit ihre Fähigkeiten und den aktuellen Stand des Trainings auf (großteils) abgesperrten Straßen oder zumindest markierten Strecken zu messen. Ich selbst versuche jedes Jahr mindestens 2 Veranstaltungen in der weiteren Umgebung um den Bodensee zu besuchen.

Hier stelle ich euch die Liste an Jedermannrennen 2018 vor. Wer noch weitere Jedermannrennen im Umkreis von 200 Km um den Bodensee kennt kann diese gerne mittels Kommentarfunktion weitergeben (ich werde sie dann in die Liste aufnehmen).

weiterlesen

Bike No. 4 – Wilier Cento1 SR (2016)

Ein wahres Traumbike!

Ich bin ohne Zweifel, jeder Rennradfahrer findet früher oder später (s)ein Traum-Rad. Der Wunsch, dieses Bike werde Wirklichkeit bleibt aber manchmal leider unerfüllt. Bei mir war und ist das Traum-Rad immer ein Rennrad von Wilier gewesen, und ich habe mir den Traum erfüllt! Das Wilier Cento1 SR (2016).

weiterlesen

Merida Cyclocross 5 2012

Bike No. 3 – Merida Cyclocross 5 (2012)

Mein X-er

Wie jedes Jahr so auch im Herbst 2016 quälte mich die Frage: Was mache ich nur mit meiner hart erkämpften Kondition der Sommermonate wenn es jetzt kalt und nass wird. Rennrad fahren? Ehrlich? Und so machte ich mich auf die Suche nach Bike No. 3 – einem Cyclocross!

Gefunden habe ich ein Merida Cyclocross 5, und das stelle ich euch hier vor!

weiterlesen

Tour: Von Andermatt über Sustenpass, Grimselpass und Furkapass

Kurzbeschreibung

Andermatt ist der ideale Ausgangspunkt für verschiedene tolle Ausfahrten über die großen Pässe der Schweizer Alpen. Diese Tour führt aus dem Ursener Tal durch die Schöllenenschlucht und dem Kanton Uri über den Sustenpass in den Kanton Bern, über den Grimselpass in den Kanton Wallis und zurück über den Furkapass nach Andermatt. 126 Kilometer mit satten 3600 Höhenmetern!

Streckenführung & Höhenprofil

weiterlesen

Tour: Stilfserjoch – Passo di Foscagno – Passo d’Eira – Ofenpass

Kurzbeschreibung

Fast schon der Rundkurs-Klassiker von Prad am Stilfserjoch aus und mit 4 Pässen eine der großen Herausforderungen im Vinschgau. Daneben eine Tour die durch 2 Länder (Italien, Schweiz) die steuerfreie Zone Livigno und mit dem Munt La Schera Tunnel ein echtes Rennrad-Unikum bietet.

Streckenführung & Höhenprofil

weiterlesen

5 Dinge über Cyclocross

Diesen Winter war es soweit, ich wollte und musste etwas gegen das Winter-Down unternehmen und das musste über die normalen Rollen-Kilometer hinausgehen. Spinning im Fitnessstudio? Ehrlich nicht mein Ding! Rennrad auf der Straße bei Schnee? Nur bedingt empfehlenswert. Die/meine Lösung: ein Cyclocrosser!

Daher 5 Dinge über Cyclocrosser:

  1. Der Preis ist heiß. Kosten „normale“ Rennräder bereits eine Menge Geld, so sind Cyclocrosser nochmals in einer anderen Liga. Mit einer ordentlichen Ausstattung (z.B Ultegra) muss man locker 500-800€ mehr hinlegen als bei einem RR.
  2. Canti oder Disc. Eigentlich gibt es keine ordentlichen Cyclocrosser mit Cantileverbremsen (mehr). Disc scheint hier der Standard zu sein. Schade, denn für einen zweiten Laufradsatz für die Straße braucht man dann eben identische Systeme und kann nicht mal so schnell durchwechseln.
  3. Schnee, sicher! Bin ich nie mit dem Rennrad im Schnee gefahren (Sturzgefahr!!!), so gab es mit dem Cyclocross kein halten mehr. 20 Zentimeter Neuschnee, kein Problem! Insofern für mich die top Lösung für den Winter.
  4. Verschleiß und Pflege. Gilt es beim Rennrad Hauptsächlich Staub zu beseitigen und den Antrieb ordentlich zu warten, so kommt beim Cyclocross doch eine Menge mehr Dreck und dadurch auch viel Verschleiß auf Antrieb und Bremsen. Nach ca. 4-5 Monaten war der erste Wechsel fällig und ich befürchte dass die Laufräder auch nicht ewig halten.
  5. Unterschiede zum Rennrad. Angefangen bei der kürzeren Rahmengeometrie über die Bremsen bis hin zur Kurbel, ein Cyclocross ist (k)ein Rennrad wie gewohnt. Es ist definitiv das universellere Rennrad, 150 Kilometer würde ich dennoch nicht damit fahren.

Tour: Panorama Ausfahrt Vinschgau

Kurzbeschreibung

Sehr schöne Ausfahrt in mittlerer Höhenlage über dem Etschtal im Vinschgau zwischen Schluderns und Laas mit tollem Ausblick auf Ortler Anfahrt zum Stilfserjoch.

Streckenführung & Höhenprofil

weiterlesen

5 Dinge über Radtraining auf Mallorca

Ich bin vorgestern von einem einwöchigen Radtraining von Mallorca zurückgekehrt und die Eindrücke sind beeindruckend gewesen. So einen Saison-Start hatte ich noch wie weil?

5 Dinge über Radtraining auf Mallorca:

  1. Optimale Temperaturen für den Saison-Start. Mit durchschnittlich 20-25 Grad und Sonnenschein ist der April der beste Monat um auf Mallorca die Rennrad Saison zu beginnen. Fährt man hier noch in langer Hose herum, geht es auf den Balearen bereits im kurzen Trikot gut los (zumindest am Nachmittag).
  2. Rennradfahrer in Massen. Ich habe ausserhalb einer Rennrad-Veranstaltung noch niemals so viele Rennradler auf einem Haufen gesehen! Besonders rund um Allcudia ist die Dichte so hoch, dass man keine Strasse ohne Rennradfahrer findet. Besonders extrem ist der Col de sa Bataia, der nur am frühen Morgen einsam zu befahren ist.
  3. Mit oder ohne eigenes Rennrad. Es gibt diverse Anbieter für Rennrad-Verleih und mit einer Reservierung von Zuhause aus bekommt man immer das passende Bike. Die Räder sind ok jedoch so, dass auch der 130-Kilo-Mann fahren kann. Leichte Laufräder sind anders!
  4. Hohe Berge und steile Pässe inklusive. Der Grossteil der Kilometer fährt man in der Ebene zwischen Allcudia und Palma de Mallorca. Die Bergkette im Norden von Mallorca bietet jedoch mit Coll de Sóller, Coll de Cals Reis oder Coll de sa Bataia hervorragende Pässe mit teilweise über 13 Km länge. Fast Alpen-Feeling!
  5. Ohne Vorbereitung für die Vorbereitung geht’s nicht. Das gros der Radler pedaliert eher gemütlich über die Insel, will man jedoch einen echten Trainingseffekt mit nach Hause nehmen sollte man mindestens 500-1000 Km in den Beinen haben. So präpariert kann man in einer Woche gute 500-800 Km seinen Jahreskilometern hinzufügen.

Ein Radtraining auf Mallorca gehört zu den besten und bei gutem Wetter auch schönsten Saison-Starts überhaupt. Bucht man frühzeitig und günstig, so kommt man sogar mit 500-700€ inklusive Flug und Rad für eine Woche zurecht!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén