pedalieri.de

365 Tage Rennradwetter

Der Radklamotten Guide – Anziehen was zum Wetter passt!

Es gibt Schönwetter-Fahrer und diejenigen, die 365 Tage im Jahr auf dem Rennrad unterwegs sind. Doch allen Rennradfahrern stellt sich immer wieder die Frage, was ziehe ich bei diesem Wetter an? Ist man zu warm eingepackt schwitzt man schnell und unnötig, zu leichte Kleidung birgt die Gefahr des Auskühlens.

Hier gibt es den ultimativen Radklamotten-Guide zu jeder Temperatur und jedem Wetter!

Temperaturen: > 30° C | 25°-30° C | 20°-25° C | 15°-20° C | 10°-15° C | 5°-10° C | 0°-5° C | < 0° C

Allgemeines zum Fahren im Regen

Temperatur Wetter Bekleidung Empfehlung
> 30° C

  • Ärmelloses Trikot
  • 1/2-lange Radhose
  • Radhandschuhe
  • Radmütze (Schirm nach hinten)
  • Jetzt wird’s heiß! Unbedingt Sonnenschutz verwenden und viel viel Wasser trinken (mind. 2 Liter / Stunde).
  • Bei zu hohen Ozonwerten (180 Mikrogramm/Kubikmeter Luft) sollte man sich zweimal überlegen ob man auf’s Rad steigt. Das kann ungesund werden.
  • Bei diesen Temperaturen sollte man am Besten keine Bergetappen fahren, da man hier sehr schnell dehydriert.
  • So was bekommt man nur in den Tropen und da braucht man, glaube ich, am häufigsten Rostschutz!
  • Trinken nicht vergessen, denn auch wenn es regnet, man schwitzt immer noch sehr viel und der Körper benötigt Wasser zum Ausgleichen.
 25°-30° C

  • Kurzarmtrikot
  • 1/2-lange Radhose
  • Radhandschuhe
  • Das beste Wetter für „Heiß“-Fahrer.
  • Man schwitzt schon ordentlich, der Fahrtwind kühlt aber noch gut. Das ausgeschwitzte Salz bleibt am Trikot hängen und kann bei empfindlicher Haut zu Jukreiz führen. Bei längeren Ausfahrten kann man(n) sich deshalb die Brustwarzen mit Tape abkleben. Tut dann nur weh beim Entfernen 😉
  • Nichts anderes als im Trockenen, es sei denn es regnet stundenlang.
Ansonsten:
  • Leichte Regenjacke
  • Gore-Radüberschuhe
  • Ein schöner Sommerregen ist doch was feines. Aber auch wenn es warm ist sollte man Regenklamotten tragen.
  • Aber Achtung, wenn es lange nicht geregnet hat können die Straßen mit einem gefährlich rutschigen Belag aus Staub & Polen voll sein. Daher besonders bei einsetzendem Regen einen Gang zurückschalten.
 20°-25° C

  • Kurzärmliges Radunterhemd
  • Kurzarmtrikot
  • 1/2-lange Radhose
  • Radhandschuhe
  • Ideales Wetter für’s Rennradfahren und das beste Wetter für „Kalt“-Fahrer.
  • Daher nix weiteres zu sagen als: nutzt jede Stunde um Kilometer zu machen.
  • Leichte Regenjacke
  • Gore-Radüberschuhe
Zusätzlich mit dabei:
  • Enganliegende Regenhose
  • Bei den Temperaturen zieht man die Hose nur bei Stark- oder Dauerregen an, sonst ist man durch’s Schwitzen schnell genauso nass wie durch den Regen.
 15°-20° C

  • Kurzärmliges Radunterhemd
  • Langarmtrikot
  • 1/2-lange Radhose
  • Radhandschuhe
Zusätzlich mit dabei:
  • Windstopper-Radweste
  • Armlinge
  • Typisches Wetter im Frühling & Herbst an dem man die Saison toll beginnen oder langsam ausklingen lassen kann.
  • Manche Heißsporne sind mit Kurzarmtrikot unterwegs, mir noch zu kalt (bei Tendenz gegen 15°). Zwiebelschalen-Prinzip auch hier anwenden passt.
  • Regenjacke
  • Regenüberzug für den Helm
  • Gore-Radüberschuhe
Zusätzlich mit dabei:
  • Enganliegende Regenhose
  • Fährt man ohne Regenhose muss man die Radüberschuhe nach oben gut abdichten, sonst läuft einem das Wasser einfach oben rein und man hat trotz Überschuhen schnell nasse Füsse.
  • Tape hilft manchmal
 10°-15° C

  • Kurz- oder langärmliges Radunterhemd
  • Kurzarmtrikot
  • Armlinge
  • 3/4-lange Radhose oder
  • 1/2-lange Radhose mit Beinlingen
  • Winterstopper-Radüberschuhe
  • Langfingrige Handschuhe

Zusätzlich mit dabei:

  • Windstopper-Radjacke
  • Helmmütze
  • Zwiebelschalen-Prinzip ist das Motto der Stunde.
  • Es kann schnell warm werden und dann sollte man daher auch schnell ein paar Klamotten abwerfen können.
  • Armlinge & Beinlinge sind bei Temperaturwechseln schnell an- und abzustreifen.
  • Besonders bei Abfahrten sollte man jedoch einen Windstopper dabei haben um sich nicht zu verkühlen.
  • Regenjacke
  • Enganliegende Regenhose
  • Regenüberzug für den Helm
  • Gore- oder Neopren-Radüberschuhe
  • Jetzt wird man schon gut nass vom Schwitzen unter den Regenklamotten und man weiß nicht was besser ist: Schweiß oder Regen.
  • Dennoch Regenklamotten anlassen, da man sonst schnell auskühlen kann.
 5°-10° C

  • Langärmliges Radunterhemd
  • Langarmtrikot innen aufgeraut
  • Atmungsaktive und innen aufgeraute Windstopper-Radjacke
  • Lange Träger-Radhose mit gepolsterten Knien und hochreichendem Bauch-/ Brustbereich
  • Radhandschuhe mit langen Fingern
  • Warme Helmmütze
  • Gut abschließende Rennradbrille damit kalte Zugluft nicht an die Augen kommt
  • Neopren-Radüberschuhe
  • Warme & lange Socken
  • 2-Stunden-Touren sollten an guten Tagen drin sein.
  • Wichtig ist, nicht zu leichtsinnig zu sein und zu schnell die Hüllenfallen zu lassen -auch wenn man schwitzt.
  • Gefahr sich zu verkühlen!
  • Regenjacke
  • Enganliegende Regenhose
  • Regenüberzug für den Helm
  • Achtet auf regennasses Laub. Das ist mindestens so gefährlich wie Schnee oder Eis und in der Jahreszeit mit diesen Temperaturen überall anzufinden.
 0°-5° C

  • Langärmliges Radunterhemd
  • Thermo-Langarmtrikot
  • Atmungsaktive und innen aufgeraute Windstopper-Radjacke mit hohem Kragen
  • Halstuch oder Schutzkragen für den Hals
  • Lange Träger-Radhose mit gepolsterten Knien und hochreichendem Bauch-/Brustbereich
  • Radhandschuhe mit langen Fingern, am Besten „Krabben“-Handschuhe
  • Warme Helmmütze
  • Gut abschließende Rennradbrille damit kalte Zugluft nicht an die Augen kommt
  • Neopren-Radüberschuhe
  • Warme & lange Socken
  • Wenn man einen sonnigen Tag erwischt, kann man 1 1/2 Stunden auf dem Rad verbringen. Keine Sonne und noch Wind dazu verkürzt eine Tour dann deutlich.
  • Man sollte bei diesen niedrigen Temperaturen auf Eisplatten & glatte Stellen achten. Sonst liegt man schnell flach.
  • Hier sollte man nur mehr bedingt mit dem (normalen) Rennrad draußen fahren! Es besteht Sturzgefahr!
  • Ansonsten wie im Trockenen statt Windstopper eine Regenjacke
  • Enganliegende Regenhose
  • Regenüberzug für den Helm
  • Eigentlich kein Wetter zum Radfahren, aber mit Steckschutzblechen und Vollkörper-Verpackung geht’s.
 < 0° C

  • Langärmliges & gut atmungsaktives Radunterhemd am Besten mit verstärkt-isoliertem Frontbereich für Brust und Bauch
  • Langarmtrikot innen aufgeraut
  • Atmungsaktive und innen aufgeraute Windstopper-Radjacke mit hohem Kragenbereich für den Hals
  • Lange Träger-Radhose mit gepolsterten Knien und hochreichendem Bauch-/Brustbereich
  • Radunterhose oder lange Sportunterhose
  • Radhandschuhe mit langen Fingern, besser Skihandschuhe
  • Warme Helmmütze
  • Gut abschließende Rennradbrille damit kalte Zugluft nicht an die Augen kommt
  • Neopren-Radüberschuhe
  • Warme & lange Socken
  • Atemschutz
  • Jetzt wird es eisig! Touren von mehr als 1,5 Stunde sind möglich aber nur was für Hartgesottene.
  • Besonders Füße, Hände und der Bauch kühlen schnell aus und bieten dem Wind Angriffsflächen.
  • Eine Atemschutz-Maske ist sehr zu empfehlen da die kalte Luft bei großer Anstrengung die Bronchen schnell angreift.
  • Elektrische Thermo-Einlegesohlen schützen vor kalten Füßen.
  • Bei diesem Wetter sollte man nicht mehr mit dem (normalen) Rennrad fahren. Cyclocross und oder Spikes sind unerlässlich um Stürzen vorzubeugen.
  • Ansonsten wie im Trockenen statt Windstopper Regenjacke
  • Enganliegende Regenhose
  • Regenüberzug für den Helm
  • Vollkörper-Schutz oder Eishockey-Ausrüstung empfohlen!

 

Zurück

5 Dinge über das Training in der Gruppe

Nächster Beitrag

Rennrad Rollentraining und der Pace-Wert

2 Kommentare

  1. Alex

    Eishockeyausrüstung als Bekleidung für das Fahrrad bei Temperaturen unter Null Grad vorzuschlagen ist Unsinn. Eishockeybekleidung schützt den Körper gegen z.B. umherfliegende Pucks, wärmt aber möglichst wenig, da Eishockey ein sehr bewegungsreicher Sport ist und daher keine Notwendigkeit besteht sich warm zu halten.

    Beim Fahrradfahren bei Minustemperaturen funktioniert normale Winterkleidung recht gut. Mit Funktionsunterwäsche, zwei Lagen Fleece und wenn man braucht noch einer Windjacke drüber kommt man auch bei -10° C zurecht. Gesicht, Hände und Füße muß man entsprechend schützen.

    • pixelpillar

      Hallo Alex, danke für Deinen Kommentar, super Tipp mit der Funktionsunterwäsche! Und klar: Das mit der Eishockeyausrüstung geht beim Radeln logischerweise gar nicht! Es sollte dennoch jedem klar sein, dass es bei <= 0 Grad immer glatt sein kann. Mich hat es leider schon ein paar Mal sehr unsanft gelegt obwohl alles trocken und eisfrei aussah. Wünsche Dir immer gute Fahrt!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén