Eines vorweg: Tragt alle einen Helm, ehrlich! Ich hatte erst vor kurzem wieder einen bösen Sturz bei dem ich unter anderem auch auf den Kopf fiel und dank Helm keinen Schaden nahm. Daher: Tragt einen Helm!

Der Sturz und der defekte Helm ist auch der Grund für einen neuen: den Mojito Maratona dles Dolomites von Kask Baujahr 2018! Hier mein ausführlicher Testbericht zum Helm!

Kask Mojito 2018 Testbericht - Seitenansicht
Wie sieht der Kask Mojito 2018 von der Seite aus?
« 1 von 3 »

Die Hardfacts des Mojito Maratona dles Dolomites 2018

  • Gewicht: ca. 220 Gramm (Größe M (Herstellerangabe))
  • 26 Luftlöcher
  • UVP: 99€ (Bike24.de)

Highlights

  • Sitz des Helms: Durch sein Up‘n’Down genanntes Verstellsystem mit Doppel-Gelenk-Design lässt sich der Helm sowohl in der Neigung als auch Passform optimal an den eigenen Kopf anpassen. Ich habe noch nie einen Helm getragen, der so fest und gleichzeitig fast nicht spürbar auf dem Kopf saß. Top!
  • Belüftung: Durch seine 26 Zu- und Abluftlöcher ist der Kask Mojito optimal belüftet und lässt selbst bei schweistreibenden Bergetappen ausreichend Luft ein/aus. Ich empfinde das Tragegefühl hier sehr angenehm und selbst mit einer Bike-Cap bei kühlen Temperaturen fühlt der Mojito sich noch gut durchlüftet an.
  • Design: Der Helm trägt in den Außenmaßen nicht wirklich auf und wirkt dadurch auch eher dezent.Dennoch hat er mit seinem kantigen „Heck“ noch einen sportlich aggressiven Abschluss, dabei geht die Schale recht weit nach unten und schützt den Hinterkopf optimal. Letztlich ist das Design „Maratona dles Dolomites“ dann schon etwas besonderes (egal ob man schon mit gefahren ist oder nicht). Die Farben sehen echt toll aus!
  • Kinnriemen: Der Kinnriemen ist aus antibakteriellem Kunstleder und schließt sich sehr angenehm ums Kinn. Ein Material, das ich in dieser Preisklasse so noch nicht gesehen habe und was gerade bei langen Ausfahrt angenehm bleibt.
  • Preis: Die UVP liegt bei 99 €, ich konnte ihn sogar für knapp 80 € „schießen“. Ein super guter Preis, der in Anbetracht von Verarbeitung, Design und Gewicht bei weitem teure Modell um die 200 € schlägt. Ich habe mich gefragt was diese Fabrikate so teuer macht. Mojito 5 von 5 Punkten!

Lowlights

  • Verstellsystem & Radbrille: Vielleicht liegt es an meinem Kopf, an meinen Brillen oder woran auch immer, aber die Brillenbügel bleiben oft am oder unter dem hinteren Verstellsystem hängen. Das äußert sich dann dadurch, dass die Brille ein paar Millimeter über der Nase „schwebt“ weil sie vom Helm nach oben gedrückt wird. Einzige Lösung für mich, den Helm loser stellen.
  • Schweiß-Aufnahme: Jeder Helm nimmt in den Polstern Schweiß auf, so auch der Mojito. Mein Eindruck jedoch ist, dass dieser besonders saugfähig ist und bei starkem Schwitzen (z.B. an einem Alpenpass) sammelt sich doch viel Flüssigkeit im Helm. Nicht schlimm, fühlt sich aber dennoch teilweise unangenehm an.

Fazit

Ich kann den Kask Mojito Maratona dles Dolomites 2018 weitestgehend uneingeschränkt empfehlen! Der Helm sitzt, wackelt nicht, sieht toll aus und trägt sich hervorragend! Besonders gut gefällt mir der Sitz durch das ausgeklügelte Einstellsystem. Top Helm!